Homepage des Jugendclub Spiekershausen e.V. & des Internetcafès "Inter@ktiv"

Von der Idee bis zur Umsetzung


Wie alles begann – Computer, Netzwerk und Internet sind kaum noch aus dem modernen Leben wegzudenken. Man hat damit jeden Tag Kontakt, auf der Arbeit, bei Freunden, in der Freizeit und zu Hause. Der DSL-Anschluss ist in aller Munde und jeder hat einen
oder will einen.
Ebenso ergeht es ein paar Mitgliedern des Jugendclubs, sie hätten gern einen DSL-Anschluss. Weil sie aber in einer ländlichen Gegend wohnen, ist das noch Internet-Entwicklungsgebiet. Also begnügt man sich damit fast täglich auf der Internetseite von T-Online seine Telefonnummer einzugeben, in der Hof fnung das ein DSL-Anschluss
nun doch möglich sei.
Und wie das so ist, prüft man nicht nur seine eigene Nummer, sondern auch gleich die aller Verwandten, Bekannten und Freunde, denen es ebenso ergeht. Man hof ft zwar das die auch noch kein DSL bekommen, möchte aber Gewissheit.
Es wird also gelegentlich die Anschlussmöglichkeit des Jugendclubs überprüft. Man gelangt zu dem Schluss, es geht. Aber wer will es bezahlen.


Hier kommt ein weiterer Grund – Zu diesem Zeitpunkt war ein anderes Mitglied des Jugendraums der Meinung, man müsse wieder Jugendliche ins Haus bekommen und die ganze Sache mit dem Jugendclub attraktiver für diese gestallten. Und ausserdem ist
sowieso zu viel in der Vereinskasse. Die Idee – Man war also stark interessier t an der DSL-Leitung, hatte etwas Geld in der Kasse und kein Jugendlicher im Dorfe
interessierte sich für den Jugendclub.


Und aus einer Laune heraus sagte man: „wir machen ein
Internetcafe für Jugendliche auf, damit schlagen wir gleich 2 Fliegen
mit einem Klappstuhl“.